Kult! Allgäu-Triathlon

von Irmi, Jürgen und Anita

Am 19. August war wieder Kult angesagt, Kult in Immenstadt. Diesmal hatten wir vier Starter im Allgäu: Johannes beim Sprint, Irmi auf der Olympischen Distanz, sowie Anita und Jürgen auf der Mitteldistanz. Um es vorwegzunehmen, die Rennen liefen sehr erfolgreich. Irmi gewinnt ihre AK auf der Olympischen Strecke, Anita wird AK Dritte auf der Mitteldistanz.

Lest weiter: zwei Berichte von Irmi und den Reismanns:

Irmi:  Michis Debut als Coach gelungen.

An ein regelmäßiges Training war in den letzten Jahren nicht zu denken. Immer wieder war ich von Achillessehnenreizungen geplagt, geplante Wettkämpfe mussten abgesagt werden. Zudem kam vor 2 Jahren eine Meniskus-OP dazu. Alt werden ist in dieser Sportart nicht leicht…
Die Schwimm-Trainingseinheiten bei Rolf und Jürgen haben mich immer wieder motiviert, weiterzumachen und dran zu bleiben, wenn laufen und radeln nicht gingen.
Durch Freunde angestiftet doch mal einen Wettkampf als Gruppe zu absolvieren, hat sich mein Mann zum Sprint im Allgäu mit Freunden angemeldet und mich gleich für die Olympische dazu. „Man kann sich ja immer noch abmelden“, waren seine Worte.
Das tat er dann auch und die Freunde gleich mit. Warum? – Aus Gründen. Ich blieb als einziger Starter übrig, weil ich mich fit fühlte und bereits mit den Vorbereitungen angefangen habe. Das lag nicht zuletzt an Michis durchdachten und gut aufgebauten Trainingsplänen, die den Arbeitsalltag und die Altersschwächen berücksichtigten. Dafür danke ich Dir sehr!
Am 19. August war dann endlich der Wettkampftag. Der Tag der Wahrheit. Der Fokus lag auf mir, was mir so gar nicht behagt. Die Nervosität nach so langer Zeit wieder zu starten, haben mir meine Unterstützer Bert, Michi und Luise vor Ort genommen und mich intensiv angefeuert und motiviert. Das war mein persönlicher „Kult“.
Der Allgäu Kult in Immenstadt trägt berechtigt seinen Namen. Ein unglaublich gut organisierter Triathlon mit über 2600 Teilnehmern, hochkarätigen Athleten. Auch wieder am Start und überlegener Sieger auf der olympischen Distanz Jan Frodeno.
Vor einer Traumkulisse wurde den Athleten und Zuschauern einige Besonderheiten wie Alphornbläser, Blasmusik und Kanonenstart am großen Alpsee, sowie ein Landgang im „Schwimmstadion“ und eine 800m Laufstrecke zur Wechselzone geboten.

Bilder (C) Sportograf.com

Nach 3 km Radstrecke erwartete uns bereits der Kalvarienberg mit 18% Steigung. Begeisterte und anfeuernde Zuschauer an der Strecke säumten den Weg und trugen einen hier förmlich hinauf. „Dies ist keine Trainingseinheit, streng dich an, doch überpace nicht, denn Dir fehlt die Wettkampferfahrung“ waren meine Gedanken. Dass es dann doch nicht schlecht in meiner unerfahrensten Disziplin lief, bewies eine spontane Challenge zwischen einer Radlerin und mir. Während sie mich auf der Geraden zweimal überholte, hörte ich sie dann am Berg hinter mir rufen: „Du bist ja eine richtige Bergziege, Irmi!“
Sigi, danke fürs Kompakt-Kettenblatt und Danke an dich Luise, für den Tipp, dass man am Berg auch mal aus dem Sattel gehen kann. Auf der Laufstrecke wartete noch das Schmankerl, das liebevoll „Kuhsteig“ genannt wird und 22% Steigung aufweist.
Bei strahlend blauem Himmel und 30 Grad unter brennender Sonne kein leichtes Unterfangen. Eine neue Erfahrung war auch, das Wasser nicht geschluckt, sondern besser ins Trikot gekippt wird, auch wenn es sich dann in der Hose staut. Dass ich dann am Ende auf dem Podest stehen würde und eine „Schelle“ (Kuhglocke) mit nach Hause nehmen konnte, war für mich die größte Überraschung und Freude zugleich. Somit war für mich der Allgäu Kulttriathlon ein besonderes Highlight und sportliches Erlebnis.

Anita und Jürgen

Wie wir gehört haben waren ca. 3000 Teilnehmer bei guten aber heißen Bedingungen. Der Start aller Damen zur MD Allgäu Classic war um 7:45 die Herren und Staffeln im 10 Min Takt bis 8:15, die Wassertemperatur lag bei ca. 20 C mit kurzem Landgang beim Schwimmen. Die neue Wechselzone war sehr weit vom Ausstieg entfernt und auf dem Weg zur Wechselzone spielte eine Blaskapelle, die umlaufen wurde, cool. Die 2 Runden von je 43 Kilometer mit insgesamt ca. 1300 HM waren sehr anspruchsvoll, die Teilnehmer der OD mussten diese 1 mal fahren, aber Landschaftlich schön. Auf der Strecke waren einige Stimmungsnester, vor allem am Kalvarienberg mit 20% Steigung, aber auch unterwegs waren an vielen Stellen begeisterte Zuschauer mit großen Kuhglocken und sorgten für Stimmung.
Nach dem Wechsel zum Laufen ging es bei ca. 30 C zum Laufen. Die wellige und überwiegend asphaltierte Strecke verlief bis auf ganz wenige schattenspendende Bäume ausschließlich in der Sonne, was sehr anstrengend war. Nach 15 Kilometer bei der MD und 7 Kilometer bei der OD ging es den legendären Kuhsteig hoch, den viele Teilnehmer gehen mussten. Von da aus ging es nach Immenstadt wo der letzte Wendepunkt am Viehmarktparkplatz war und von da die letzten 2 Kilometer ins Ziel nach Bühl gelaufen wurden, wo reichlich Verpflegung und riesiges Obstbuffet auf die Athleten wartete. Der Triathlon war super organisiert, bis auf ein Teilstück einer Straße auf das die Polizei dosiert Fahrzeuge in beide Fahrtrichtungen lies, was sich als ziemlich gefährlich herausstellte. Ich hatte selbst so eine Situation bei überholen überholte mich bei Gegenverkehr ein Fahrzeug, was bremsen musste und dicht hinter uns einscherte. Bei Anita erwischte es 2 vor ihr fahrende Radfahrer bei gleicher Situation, ne ältere Dame überholte bei Gegenverkehr und hat die beiden abgeräumt, Anita hat angehalten, erste Hilfe angeboten und Trümmerteile beseitigt, während schon die ersten Helfer vor Ort waren, es kostete ihr den 2. Platz AK aber Hilfe geht vor Platzierung. Anita beendete das Rennen als 3 AK und gesamt 22te mit respektablen 5:19:58, ich hatte zum Ende Probleme mit den Oberschenkelmuskeln, was beim Laufen kein Problem war, aber solche Höhenmeter sind noch nix für mich, daher war es mit 6:25:02 ein Wandertag für mich. 

Ergebnisse

Platz Gesamt Sprint Starter AK Platz AK Swim 500m T1 Rad 27 km T2 Lauf 5 km Gesamtzeit
13 (225) Johannes Haack AK1 M 5 (18) 0:07:38 0:03:53 0:51:55 0:01:24 0:20:44 1:25:34
                   
Platz Gesamt Olymp Starterin  AK Platz AK Swim 1500m T1 Rad 42 km T2 Lauf 10 km Gesamtzeit
34 (251) Irmi Brosowski SEN3 W 1 (28) 0:28:45 0:05:18 1:32:02 0:02:45 0:52:29 3:01:21
                   
Platz Gesamt MD StarterIn AK Platz AK Swim 1900m T1 Rad 84 km T2 Lauf 20 km Gesamtzeit
22 (150) Anita Reismann SEN1 W 3 (18) 0:36:30 0:04:54 3:00:49 0:02:06 1:35:37 5:19:58
611 (765) Jürgen Reismann SEN3 M 80 (104) 0:40:35 0:07:31 3:22:45 0:04:05 2:10:04 6:25:02