Frühauf erneut stark bei Winterlauf-Serie

von: Paul Hopp Weilheimer Tagblatt, 8. Januar 2019

Auch beim zweiten Rennen der Münchener Winterlaufserie erzielten Athleten aus dem Landkreis gute Platzierungen – allen voran ein Triathlet

 

Landkreis – Steffen Frühauf präsentierte sich auch beim zweiten Wettbewerb der Münchener Winterlaufserie in beachtlicher Form. Der 37-Jährige vom Post SV Weilheim, der 2014 an der Ironman-WM auf Hawaii teilgenommen hatte, lief die 15 Kilometer durch den Olympiapark in 1:00:14 Stunden. Der Uttinger absolvierte also im Schnitt jeden Kilometer in 4:01 Minuten. In der Gesamtwertung belegte Frühauf den 31. Platz unter 412 Männern. In der M-35-Klasse landete er auf dem siebten Rang. Unter den Besten platzierte sich auch Georg Hoiss aus Habach: Der 35-Jährige überquerte nach 1:02:30 Stunden die Ziellinie, was den 58. Gesamtplatz bedeutete. In der M-35-Klasse wurde Hoiss Elfter.

Ebenfalls beachtlich war das Ergebnis von Frühaufs Vereinskollege Wolfgang Weinmann: Der Weilheimer absolvierte die drei Runden á fünf Kilometer in 1:09:15 Stunden, was ihm in der M-55 den sechsten Platz bescherte. Zur Kategorie der Athleten zwischen 50 und 54 Jahre gehört Thomas Kruger: Der Habacher lief nach 1:13:15 Stunden ins Ziel und belegte unter 63 Altersgenossen den 27. Rang. Über eine Top-Ten-Platzierung in ihrer Altersklasse durfte sich Yvonne Seyffert freuen: Die Triathletin vom Post SV Weilheim wurde mit 1:19:37 Stunden Achte in der W-40. Das Niveau auch in dieser Klasse war beträchtlich, um unter den Top Drei zu landen, wäre eine Zeit von 1:08 Stunden nötig gewesen. Die W-40-Siegerin Irmgard Weidenhiller (SV Kasing/1:05:57) war die insgesamt achtbeste Frau.

Gemeinsam auf die Laufstrecke ging das Ehepaar Ulrike und Michael Greif aus Penzberg. Nach 1:34:30 Stunden überquerten beide zusammen den Zielstrich. Ulrike Greif, die an Ultraläufen teilnimmt und seit Jahren regelmäßiger Gast bei der Münchener Winterlaufserie ist, belegte mit der erreichten Zeit in der W-45 den 17. Rang, Michael Greif landete in der M-45 an der 54. Stelle.

Die Top-Zeiten in München liefen zwei Athleten, die schon beim Auftakt der Serie jeweils den Sieg geholt hatten: Thea Heim (Eiblteam Isartal) und Julian Erhardt (Triathlon Grassau). Die Sachsenkamerin Heim absolvierte die Strecke in 54:46 Minuten und war damit knapp acht Minuten schneller als die Zweitplatzierte, Anna Ricarda Gerlach. Lediglich vier Männer waren schneller als Heim. Julian Erhardt gewann ebenso in überlegener Manier, er kam nach 49:35 Minuten (entspricht einem Schnitt von 18,15 km/h) im Ziel an. Zweiter wurde Josef Diensthuber (LG Gendorf Wacker Burghausen) in 51:04 Minuten, den dritten Platz belegte Jakob Heindl (TSV Wasserburg) in 51:37 Minuten.

Winterlauf

Der letzte Lauf der Münchener Serie geht am 10. Februar über die Bühne. Dann steht ein 20-Kilometer-Rennen auf dem Programm. Mehr unter www.laufwinter.de.