Wimmer und das Gänsehautgefühl beim Laufen

von Paul Hopp Weilheimer Tagblatt vom 6. Sept. 2018 

Beim Triathlon in Beilngries waren vier Athleten des Post SV Weilheim schnell unterwegs. Einen ganz besonderen Wettkampf erlebte Dominic Wimmer. 

Weilheim – Am Start des „Bühler Beilngries-Triathlon“ blickten Dominic Wimmer, Dirk Schumacher, Yvonne Seyffert und Verena Kopp noch ziemlich betrübt drein. Das Quartett vom Post SV Weilheim konnte dem Regenwetter nicht wirklich etwas abgewinnen. Vor allem am Beginn der Veranstaltung schüttete es regelrecht wie aus Eimern, und mit etwa zwölf Grad Celsius war es empfindlich kühl. Am Ende hatte sich die Teilnahme für die Vier doch gelohnt. Sie freuten sich über gute Ergebnisse, speziell Wimmer hatte auf der olympischen Distanz als Gesamtsechster und Sieger seiner Altersklasse eine ganz starke Vorstellung geboten. „Auch an Regentagen hat man manchmal Grund zur Freude“, so lautete sein Fazit.

Wimmer absolvierte die 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen in 2:00:13 Stunden – eine Zeit, über die er selbst am meisten überrascht war. Mit 24:17 Minuten (21. Platz) legte er „ein recht ordentliches Schwimmen hin“, so der Post SV in einer Mitteilung. Auf dem Rad war er flott unterwegs und machte zahlreiche Plätze gut. An einer Stelle jedoch mussten die Teilnehmer langsamer fahren, da sich ein Unfall ereignet hatte und die Rettungskräfte auf der Straße standen. Den Rad-Part hatte Wimmer trotz allem in 57:40 Minuten hinter sich gebracht. Als Siebter lief er in die Wechselzone.

Auf der Laufstrecke zog Wimmer aus der Unterstützung des Publikums viel Energie. „Ich hatte so massive Gänsehaut, weil die Stimmung in Beilngries so genial war. Auf der ersten und zweiten Laufrunde hatte ich die Zuschauer an den Stimmungsnestern ganz für mich allein“, sagte er nach dem Rennen. Mit 36:14 Minuten legte er die viertschnellste Laufzeit aller 324 Finisher hin. 

Auf der Sprint-Distanz (750 Meter Schwimmen/20 Kilometer Radfahren/5 Kilometer Laufen) überzeugte Dirk Schumacher mit der fünftschnellsten Laufzeit (21:36). Er machte so noch etliche Ränge gut und belegte mit 1:13:37 Stunden den 81. Platz unter 318 Finishern. Yvonne Seyffert zeigte in allen drei Disziplinen gute Leistungen und holte sich mit der Zeit von 1:18:32 Stunden den dritten Platz bei den 40- bis 44-Jährigen. Die Post-SV-Athletin ließ 13 Altersgenossinnen hinter sich. Verena Kopp, die am Wettkampftag ihren 32. Geburtstag feierte, hatte aufgrund einer Verletzung Trainingsrückstand. Angesichts dieses Handicaps lieferte sie einen tollen Wettkampf ab. Mit der Zeit von 1:22:47 Stunden belegte sie den 161. Gesamtplatz.