Vereinsmeisterschaft in Tölz: #Katharina1  #Johannes1  

von WW und Domi Wimmer

23,3°C im Kirchsee, da durften alle ohne Neo schwimmen, unsere Olympioniken, bei denen es wieder um die Ehre des Vereinsmeisters ging und auch unsere Staffelstarter. Zum ersten Mal machte die Landeliga in Bad Tölz halt und eröffneten den Wettkampftag mit der 750 m lange Schwimm-Wendepunktstrecke, bevor es 20 km mit Windschattenfreigabe radelnd  ins Tölzer Stadion ging. Dazu aber später mehr.

Weil in Ingolstadt zeitgleich die „Deutschen“ auf der Mitteldistanz stattfand, waren wir in diesem Jahr mit reduzierter Mannschaftsstärke in Tölz angerückt, was der guten Stimmung aber überhaupt keinen Abbruch tat. Denn es ging um nichts weniger als die Krone des Post SV. Ist doch was!

Nach den Landesliga-Ikonen Anderl, Max und Domi wurden die Damen mit den Opas (AK50+) auf die 1500 m in den Kirchsee geschickt. 5 min später folgten die  jüngeren Männer. Die noch tiefstehende Sonne hat so manchen geblendet und die Tonnensuche erschwert. Egal, alle haben das rettende Ufer in ordentlichen Zeiten erreicht, allen voran unser schon im Vorfeld hoch gewettete Johannes. Die selektive Radstrecke von Bad Tölz hat an Attraktivität nichts verloren, vielleicht ist sie durch das ein oder andere zusätzliche Schlagloch noch ein wenig abenteuerlicher geworden. Zweifelsohne gehört sie zu den schönsten und fairsten Radstrecken, die es in unserer Umgebung gibt. Zweimal den 12% Schnaitter Berg hoch, da gilt es die Körner einzuteilen, denn der abschließende Laufsplit führt nach dem Treppenstart zweimal den Schotterweg nach Ellwang hoch. Sowohl auf der Rad- als auch auf der Laufstrecke haben wir uns im Pendelverkehr häufig gesehen und konnten so unsere Position ganz gut ausmachen. Auch auf der Piste: Superstimmung und immer ein kurzer Wink zum Vereinsfreund – da konnte man sich schon auf jede neue Begegnung freuen und freilich auch auf die After Show Party im Ziel. Besonders erwähnenswert sind  unsere neuen Vereinsmeister Katharina und Johannes, die jetzt ein Jahr das Sagen haben und das Maß der Dinge sein werden. Wer genau hinschaut, mag erkennen, dass Katharina alleine um die Ehre der Königin gekämpft hat, jede andere hätte es aber mehr als schwer gehabt gegen sie zu bestehen! Das ist Fakt! Glückwunsch Katharina!

Übrigens sei auch gesagt, dass wir mit der Mannschaft den zweiten Platz errungen haben, nur 21 Sekunden hinter der siegreichen Tölzer Heimmannschaft. Genauso erfolgreich war die Post SV Familienstaffel der Lutz` mit Christoph, Erwin und Angie unterwegs, die sich den dritten Platz auf dem Stockerl sicherten  – TOP!!

Weitere Ergebnisse gibt`s weiter unten…..

Und das passierte in der Landeliga (von Domi Wimmer)

Das Landesligateam des Post SV Weilheim hat auch beim zweiten Wettkampf der Saison eine respektable Leistung gezeigt. Während man beim Ligaauftakt in Oberschleißheim aufgrund einer Zeitstrafe das Podium verpasste, rutschte die Mannschaft auch in Bad Tölz vom Stockerl und wurde undankbarer Vierter – mit deutlichem Vorsprung zum Fünften.

Auch diesmal konnte das Team nur mit drei Startern ins Rennen gehen. Aber diesmal gab es dafür keine Strafzeit. Wie für alle Teilnehmer des Tölzer Triathlons ging es auch für die Landesliga Süd ohne Neopren in den bacherlwarmen Kirchsee. Während Anderl Feldmayer auf der 750 Meter langen Schwimmstrecke den Anschluss an die Spitzengruppe halten konnte und nach 12:15Minuten aus dem Wasser war, mussten die anderen Post-SVler etwas abreißen lassen. Max Halbritter war rund eine Minute später wieder an Land, Dominic Wimmer verschwamm sich und benötigte 13:51 Minuten. Auf der 20 Kilometer langen Radstrecke war Windschattenfahren erlaubt. Feldmayer hielt sich in der ersten Verfolgergruppe auf, Halbritter war zunächst auf sich allein gestellt, wurde dann aber von Wimmer wieder eingeholt, der mit einem Schongauer Athleten rasch Boden gut machen konnte. In einer etwa neun Athleten umfassenden Gruppe fuhren Halbritter und Wimmer den Abstand zur Spitze bis zur zweiten Wechselzone im Stadion von Bad Tölz etwas zu.

Weiter vorne lief Anderl Feldmayer auf der sehr selektiven Laufstrecke dem Podium entgegen. Auf der fünf Kilometer langen Strecke hatte er mit 18:44 Minuten die viertschnellste Laufzeit des Tages und wurde nach tollem Zielsprint starker Dritter im 65 Mann starken Teilnehmerfeld. Dominic Wimmer konnte beim Lauf auch noch Boden gutmachen und bis auf Platz zwölf vorlaufen. Max Halbritter komplettierte das gute Post-SV-Ergebnis als 23.

Alles in allem blieb ein starkes Mannschaftsergebnis hinter dem TSV Brannenburg, Jahn Freising II und dem TSV Chieming Triathlon. Und vielleicht klappt es ja Ende Juni in Ottobeuren mit dem erhofften Podium für die Mannschaft.

Ergebnisse

Platz Gesamt Starterin AK Platz AK Swim Rad Lauf Gesamt
15 (39) Kirchisner, Katharina W35 5 (6) 00:31:13 01:20:27 00:48:14 02:39:56
               
Platz Gesamt Starter AK Platz AK Swim Rad Lauf Gesamt
7 (139) Haack, Johannes M20 1 (3) 00:24:46  01:10:18 00:37:34 02:12:39
18 (139) Weiß, Christian M40 3 (21) 00:28:43 01:11:23 00:39:28 02:19:35
32 (139) Weinmann, Wolfgang M50 6 (27) 00:28:24 01:15:36 00:41:27 02:25:27
34 (139) Bartis Szabolcs M40 10 (21) 00:27:57 01:15:35 00:42:30 02:26:02
52 (139) Sedlmayr, Martin M45 7 (25) 00:32:01 01:14:45 00:43:29 02:30:16
57 (139) Schill, Jürgen M40 13 (21) 00:28:48 01:18:42 00:43:48 02:31:19
59 (139) Döring, Sven M35 9 (20) 00:27:13 01:22:23 00:42:13 02:31:51
72 (139) Sedlmayr, Rupert M45 11 (25) 00:34:08 01:17:24 00:44:16 02:35:50
132 (139) Reichl, Wolfgang M50 26 (27) 00:40:57 01:35:23 01:03:23 03:19:44
               
Platz Gesamt Staffel AK Platz AK Swim Rad Lauf Gesamt
3 (15) Christoph Lutz, Erwin Lutz, Angie Lutz 00:26:44 01:10:00 00:45:08 02:21:52