Christine Gesamt-Zweite beim Marathon in Regensburg

***klick zum Vergrößern***

von Paul Hopp, Weilheimer Tagblatt, 24. Mai 2018 

Christine Schichl: Ein Lauf für die Geschichte

Die Triathleten des Post SV Weilheim haben schon viele Erfolge gefeiert. Christine Schichls Marathon-Auftritt in Regensburg war aber ein besonderer.  

Weilheim – Für ihren Verein, den Post SV Weilheim, war das Ergebnis ein geradezu historisches Ereignis. Christine Schichl selbst wusste im Ziel dagegen „nicht so recht, ob ich mich freuen soll oder nicht“. Beim Marathon in Regensburg hatte die 32-Jährige aus Peißenberg bei den Frauen den zweiten Platz belegt. „So eine herausragende Platzierung hatten wir in einem reinen Marathon noch nicht“, sagte Wolfgang Weinmann, Sprecher des Triathlon-Klubs. Der Haken für Schichl: Sie war etwas langsamer, als sie sein wollte. Angepeilt hatte sie eine Zeit knapp unter 3:10 Stunden, die Ziellinie überquerte sie nach 3:13:42 Stunden. Allerdings machten es hohe Temperaturen und eine wellige Strecke den Teilnehmern auch nicht einfach.

Zu Beginn lief noch alles gut für Schichl. Auf den ersten 15 Kilometern „konnte ich meine Trainingsleistung abrufen“, berichtete sie. Recht schnell befand sie sich bei den Frauen an zweiter Stelle. Bei Kilometer 20 dann wurde Schichl bewusst, dass sie ihr Tempo wohl nicht bis zum Ende würde durchhalten können. Unbedingt verwunderlich war das nicht, denn Schichl hatte berufsbedingt Trainingseinheiten kürzen oder ausfallen lassen müssen und war kurz vor dem Wettkampf erkältet. So verringerte sie etwas das Tempo, „aber auf dem zweiten Platz wollte ich unbedingt ins Ziel laufen“, berichtete die Triathletin.

Da kam es ihr gerade recht, dass sie von einer der offiziellen Radfahrerinnen begleitet wurde, die für die Zuschauer die Top-Positionen kenntlich machen. „Sie machte mir so gut es ging den Weg frei und kündigte frühzeitig Schattenplätze und Verpflegungsstellen an. Das war wirklich viel wert“, so Schichl, die auf die Dritte, Doro Rogosch (SF Marburg), mehr als fünf Minuten Vorsprung hatte. Den Sieg holte sich Angela Brito Bravo aus Ecuador in 3:08:55 Stunden. Schnellster Mann in Regensburg war Felix Mayerhöfer (DJK Dasswang), der mit 2:38:09 Stunden gewann.