2228 km lang grandioser Sport in Roth

von WW

Kaum ein Sportler schlief in der Nacht vor dem Wettkampf gescheit. Was für eigenartige Gedanken einem da durch den Kopf gingen…wie auch immer….vorhergesagt war ein heißer windstiller Tag für die Langdistanz. Schon aber bei der Autofahrt zum Start um 4:30 Uhr war klar, dass sich die Windräder nur deswegen so schnell drehen, weil schon so früh ein ordentlicher Wind aus Süd blies. Wir schickten neun Männer in den Einzelwettbewerb und eine Staffel ins Rennen. Um es vorwegzunehmen: Steffen bretterte mit 8:47 h durch die 226 km auf den 2. Platz der AK35 und Christian, Michael sowie Christoph unterboten mit super Leistungen die 10 Stunden Grenze.

Über 2000 km und über 100 Stunden Sport für den Post SV in ein paar Zeilen zu bringen ist fast unmöglich, aber hier ein paar Zeilen:

Fantastische Stimmung am Start – überall jubelnde Zuschauer – an der Wechselzone, der Kanalrücke und den Kanalufern. Das waren die Momente, die einzigartig zu genießen waren. Gestartet wurde wir immer in handlichen 200er-Gruppen und in 5-Minuten Abständen. Und auch wie immer war der erste Kanonenschuss für die erste Startgruppe um 6:30 Uhr doch überraschend schnell da und los gings. Der in den vergangenen Jahren sehr einfach zu schwimmende Kanal war heuer durch den Wind eher kappelig, sonst aber unspektakulär, nur sehr lang. Erwähnenswert jedenfalls, dass Rupert nach der Umstellung seines Schwimmstils die Richtung noch nicht voll unter Kontrolle hatte und mehrfach in die Böschung gekrault ist. Neben den erwartungsgemäßen sehr guten Schwimmsplits von Steffen und Christoph zeigte auch die Staffel mit Linda einen tollen Auftakt in die Langdistanz!!

In den vergangenen Jahren wurde es erst in der zweiten Radrunde windig. Es war zwar nicht in der Ausschreibung so vorgesehen, aber der Wind blies von Beginn an. Schon bald fuhr Michi auf den 5 min vor ihm gestarteten Christoph auf, und die beiden radelten eine ganze Weile zusammen durch die mittelfränkische Hügellandschaft, während Steffen ohne weiteren Post SV –Unterstützung auskommen musste. Auch Mike war nicht mit Weiheimern, sondern eher mit brasilianischen und israelischen Sportlern auf der Radstrecke unterwegs. Wolfgang und Christian waren lange Zeit sehr eng beieinander, wussten aber nichts voneinander, auch dann nicht, als Christian am Dixie vorbei fuhr, wo Wolfgang gerade bei 30°C im toll duftenden Kunststoffhäusschen Nötiges erledigte. Einen super 32-er Radsplit erzielte Katharina, wobei sie schon früh bei km 27 an einer unübersichtlichen Stelle mit einer demoralisierenden 5 min Zwangspause belegt wurde und dennoch in sehr guten 5:41 h durch die 180 km kam.

Alle aber sagten, dass die Stimmung am Solarer Berg unübertroffen und einzigartig war: atemberaubt und mit Pipi in den Augen, so kam man da oben an, vor allem wenn Freunde und Verwandte dem Sportler die Freude in die Seele brüllten: einmalig.

So, und dann ging`s richtig los: 42 km laufen bei guten 30°C und brüllender Sonne auf geänderter anspruchsvoller Pendelstrecke mit dem Rother Marktplatz im Mittelpunkt. Domi und Verena feuerten uns frenetisch an – zunächst auf dem heißen Asphalt zur Lände. Steffen zog vorne sein einsames Post SV Rennen und überholte noch etliche Läufer vor ihm. Mit einem fantastischen Marathon von 3:02 Stunden  erreichter er als 25.ster das Ziel. Mittlerweile unterbot Steffen die 9 Stunden Grenze zum vierten Mal!!

Die Laufstrecke wurde durch die langen welligen Anstiege nach Büchenbach ungleich schwerer als der Kurs der vergangenen Jahre am Kanal. Jeder, der den Kurs geschafft hatte, darf wirklich stolz auf sich sein. Christian präsentierte sich in einer ausgezeichneten Laufform, auch wenn er sich selber bei km 28 „paniert“ gefühlt hatte. Nachdem Christian auch Christoph eingeholt hatte, wollten sie eigentlich gemeinsam ins Ziel einlaufen. Die Uffinger wurden allerdings durch einen Dixiestop bei km 39 dann doch getrennt. Rupert und Martin waren zu Beginn der Laufstrecke noch eng beieinander, Rupert löste sich bald. Viele fragen sich auch noch heute nach dem Rennen: welche Eigenrezepte hat Rupert gegessen, ein Geheimnis, das er noch auflösen muss. Viele interessante Gerüchte gab und gibt es. Fakt jedoch, dass Rupert sich erst ab km 30 richtig wohl gefühlt hatte. Ganz im Gegensatz zu Martin, dessen Ziel war, durch kontrolliertes Schwimmen und Radeln Magenprobleme zu vermeiden. Das mit`m Schwimmen und Radeln hat nach eigenen Angaben funktioniert, Magenprobleme gabs beim Marathon trotzdem, weshalb er bei km 15 schon mal gegangen ist.

Das Zielgelände war noch bis spät in die Nacht eine einzige Party.

Neben der Topleistung von Steffen sind die Erstlingstäter Christoph, Rupert und Karsten mit super-Zeiten ins Ziel gekommen, genau wie die Mädels in unserer Staffel. Herzlichen Glückwunsch!!!

Herzlichen Glückwunsch auch an die 1.ste Mannschaft, die quasi im Fotofinish mit 7 Sekunden Rückstand auf das Stockerl den 4. Platz unter 181 gewerteten Mannschaften belegt hat.
Press: Weilheimer Tagblatt vom 15. Juli 2017  Haarscharf an einer Medaille vorbei
Ergebnisse

Platz (M/W) Starter   Platz (AK) Schwimmen T1 Rad T2 Lauf Gesamt
25 (2967) Steffen Frühauf AK35 2 (582) 0:58:12 0:02:03 4:43:03 0:01:15 3:02:55 8:47:26
230 (2967) Christian Weiß AK40 42 (639) 1:08:05 0:03:39 5:09:23 0:01:16 3:29:48 9:52:09
241 (2967) Michael Schwarzer AK30 60 (437) 1:05:53 0:03:00 5:03:38 0:02:16 3:38:31 9:53:16
246 (2967) Christoph Lutz AK 30 63 (437) 1:00:10 0:02:19 5:06:29 0:01:54 3:42:50 9:53:40
761 (2967) Rupert Sedlmayr AK45 102 (685) 1:28:01 0:03:12 5:15:42 0:03:00 3:59:49 10:49:42
897 (2967) Mike Strübing AK40 196 (639) 1:08:01 0:02:30 5:24:38 0:01:58 4:22:40 10:59:46
939 (2967) Karsten Pickrodt AK35 210 (582) 1:15:48 0:03:26 5:35:53 0:02:17 4:07:24 11:04:47
1330 (2967) Martin Sedlmayr AK45 239 (685) 1:10:44 0:02:25 5:35:12 0:02:18 4:45:30 11:36:07
DNF (2967) Wolfgang Weinmann AK50 – (547) 1:06:08 0:02:02 5:19:48 0:02:50 DNF
                   
Platz  Staffel     Linda Fett   Katharina Kirchisner Sepp Herrnberger  
119 (318)  Tri5     1:10:44 0:01:52 5:41:52 0:01:13 3:55:50 10:51:30
Platz Team Mannschaft – Starter Zeit
4 (181) Post SV Weilheim 1 Steffen Frühauf 28:32:51
    Christian Weiß  
    Michael Schwarzer  
39 (181) Post SV Weilheim 2 Christoph Lutz 31:43:08
    Rupert Sedlmayr  
    Mike Strübing